„Bleib ruhig sitzen, ich hol das Papier aus dem Drucker.“ Und mag er sich auch drei Gänge weiter im Büro befinden, die Kollegin oder der Kollege ist vielleicht nicht bloß hilfsbereit, sondern vor allem auf eines aus: mehr Schritte! Getreu dem Motto: Jeder Gang macht schlank. Wenn man dabei auch noch die zurückgelegten Schritte mit der Smartwatch am Handgelenk zählt, macht jeder Gang sogar richtig Spaß. Denn man zählt nicht nur, man sammelt Schritte, ohne anstrengenden Sport zu treiben. Heute ist es nichts Ungewöhnliches mehr, die eigenen Bewegungen im Alltag zu messen und zu analysieren, um so spielerisch fit zu bleiben. Die Technik macht es möglich, immer einfacher, bequemer und mit ganz neuem Antrieb seine Fitnessziele zu erreichen – Sport verbunden mit modernstem Equipment und ausgefallenem Design. Doch was genau bringen die verschiedenen Sport Gadgets mit sich und bringt Self-Tracking uns wirklich nach vorn?
Sport Gadgets
Wahoo Kickr core, Stationärer Smart Trainer mit Ventilator und Steigungssimulator, wahoofitness.com
Sport Gadgets
Galaxy Watch Active2, Edelstahl, ø 44 mm, ab 419 Euro, samsung.com

Gesund ohne Bauchgefühl

Im Alltag und beim Sport, im Freien, Fitnesscenter oder in den eigenen vier Wänden, die Hilfsgeräte gibt es für jeden und jede Gelegenheit. So ist es ganz natürlich, dass sich mittlerweile viel mehr Sport Gadgets auf dem Markt tummeln als die für Sportlerherzen beinahe schon obligatorische Smartwatch. Laut einer OmniQuest-Studie von 2018 besaß bereits zu diesem Zeitpunkt jeder vierte Sporttreibende eine ebensolche, ein Fitness-Armband oder gar beides. Mit den Geräten lassen sich unzählige Daten sammeln und analysieren, um beispielsweise Kalorienverbrauch, Puls, Schlafqualität, zurückgelegte Distanzen und mehr im Auge zu behalten. Daraus ergeben sich persönliche Bewegungs- und Ernährungstipps und das Sportlerherz schlägt vor Freude höher! 

Heutzutage können Fitnessarmbänder den Puls sogar ohne zusätzlichen Brustgurt messen, den viele beim Sport als störend empfinden. Dabei wird mittels optischer LED-Sensoren auf der Innenseite des Armbands grünes Licht durch die Haut in die darunter befindlichen Blutgefäße gestrahlt und dort teilweise absorbiert und reflektiert. Je mehr Blut in den Gefäßen ist, desto weniger grünes Licht wird reflektiert beziehungsweise mehr absorbiert. Ein weiterer Sensor am Armband misst das reflektierte Licht und ermittelt so anhand der Veränderungen des Blutvolumens den Puls. Die gesammelten Daten werden via Bluetooth an ein Empfängergerät (zum Beispiel Smartphone) gesendet und können per App überwacht werden.

Yoga mal anders

Wer den Gang zum Fitnesscenter scheut und im Nu (auch draußen) mit individuellem Training loslegen möchte, kann mit dem FitterYOU-Konzept seinen Alltag optimal ergänzen und konkrete Problemzonen in den Griff bekommen oder auch Heilungsprozesse gezielt fördern. Mit der Kombination aus einer maßgeschneiderten Performance-Matte und dazugehöriger App erstellt man sich sozusagen einen digitalen Personal Trainer. Die bunte Matte mit diversen Feldern und Hilfslinien, die auf den ersten Blick wie Twister für Profis aussieht, gibt es in verschiedenen Größen und Abmessungen, je nach eigener Körpergröße. Bevor auf ihr herumgeturnt wird, erstellt man sich via App einen individualisierten Trainingsplan. Leidet man etwa unter Rückenschmerzen, sitzt viel am Schreibtisch oder pflegt einen schon aktiveren Lebensstil, kann man dies bei FitterYOU einstellen und sich auf Grundlage dieser Daten einen angepassten Trainingsplan erstellen lassen. So wird aus einem Videopool mit mehr als sage und schreibe einer Million Kombinationsmöglichkeiten ein persönliches Workout-Video generiert, das sich natürlich jederzeit auf die eigenen Bedürfnisse anpassen lässt. Regelmäßige Auswertungen und Feedback gibt es auch!

FitterYou Starterkit, Fittnes-MAT und Coaching-App, ab 599 Euro, fitteryou.com
Thermrup beheizbare Einlegesohle, Patentiertes Gummi-Heizelement mit Akku, thermrup.de

Sport 2.0

Bei kalten Temperaturen bekommt manch einer schnell kalte Füße und verschiebt die Joggingrunde auf ein andermal. Denn sind die Füße erst einmal abgekühlt, sind sie nicht so schnell warm zu kriegen und die Kälte steigt den ganzen Körper empor. Es sei denn, man besitzt beheizbare Thermosohlen. Diese gibt es mit Kabel oder integriertem Akku. Letztere zeichnen sich durch einen hohen Tragekomfort aus, sind kaum dicker als die Standardsohle im Schuh und ersetzen diese. Je nach Modell kann man die Temperatur sogar während des Sports mit einer Fernbedienung einstellen.

Mit Bluetooth Sport-Sonnenbrillen kann die eigene Laufroute, Bergkette oder Skiabfahrt noch mehr Spaß machen und festgehalten werden. Multitalente, wie vom Hersteller DCCN präsentiert, verfügen über flexible In-Ear-Kopfhörer, mit denen via Smartphone Musik gehört und, dank zusätzlichem Mikrofon und praktischer Bedienelemente am Bügel, ganz ohne Bewegungseinschränkung telefoniert werden kann. Stundenlanger Akku garantiert sorgenfreie Outdoor-Abenteuer, die mit einer hochauflösenden Kamera mit 1.280 x 720 Pixel aufgezeichnet werden können, um etwaiges Lehrmaterial oder kreative Filme zur Vorführung zu produzieren. Die Brille wird auch gerne Spionagebrille genannt – ein Schelm, wer Böses denkt!

BOSE FRAMES, Audio-Sonnenbrille Alto und Rondo, ab 229,95 Euro, bose.de

Man kann Sport Gadgets als Kontroll- und Optimierungswerkzeuge ablehnen, denn oft reicht es aus, aufmerksam in seinen Körper hineinzuhorchen. Auch sind gerade Fitness-Tracker nie hundertprozentig genau und Interessenten sollten sich vor dem Kauf darüber informieren, ob nicht auch andere Geräte auf ihre persönlichen Daten zugreifen und diese manipulieren könnten – es gibt nichts, das man nicht hacken kann. Doch die smarten Begleiter können durchaus für ein höheres Bewusstsein gegenüber der eigenen Gesundheit sorgen und warnen vor Überbelastung. Außerdem sind sie ein nicht zu unterschätzender Motivationsfaktor. Gerade am Anfang des Trainings sind Fortschritte schnell zu erkennen und gesteckte Ziele bleiben immer konkret vor Augen. Und ein bisschen Hilfe im Kampf gegen den inneren Schweinehund kann man immer gut gebrauchen. Smart und modern macht das auch richtig Spaß! (Bryan Kolarczyk) 

Wahoo Kickr core, Stationärer Smart Trainer, 799,99 Euro, wahoofitness.com