Architektur

Wohntraum aus Holz

Holz ist ein sehr alter Baustoff, der lange vernachlässigt wurde. Beton, Stahl und Ziegel hatten beim Bau die tragende Rolle. Holz ist jetzt auf die Baustelle zurückgekehrt und zeigt, wie innovativ, ökologisch und gesund es ist. Der neue alte Baustoff punktet mit zukunftsweisenden Eigenschaften – und seinem guten Aussehen.

Ob individuelles Wohnhaus oder öffentliches Gebäude, in den letzten Jahren hat Holz die Herzen der Architekten und Bauherren erobert. Sein Charme wurde für innen und außen wiederentdeckt, ohne dabei das Klischee vom niedlichen Häuschen zu bedienen. „Die gesamte Nachfrage nach Holzhäusern steigt spürbar an. Die Informationsmöglichkeiten im Netz, aber auch die Entscheidung, ökologisch zu bauen, nimmt allgemein zu. So haben sich auch unsere Produktionszahlen innerhalb der letzten fünf Jahre fast verdreifacht“, betont Daniel Vogel, Geschäftsführer der Thule Blockhaus GmbH.

Holz ist Natur pur. Es riecht gut, fühlt sich warm an, ist belastbar und sieht auch im Alter noch gut aus. Das Naturprodukt strahlt Gemütlichkeit aus, verströmt entspannte Behaglichkeit und schafft ein sehr gutes Raumklima. Außerdem ist Holz ein nachwachsender Rohstoff und zeichnet sich durch eine besonders gute Ökobilanz aus. Sein Wärmedurchgangswert ist niedrig. Im Winter hält der natürliche Baustoff die Wärme im Haus und im Sommer lässt er sie gar nicht erst hinein. Ein weiterer Pluspunkt sind relativ kurze Bauzeiten, die vor allem über standardisierte und vorgefertigte Bausysteme erzielt werden. Und die Kosten? „Ein Blockhaus beispielsweise ist bei vergleichbarer Größe und gleichen Dämmwerten günstiger zu errichten als ein Haus aus Stein. Der Baustoff Holz ist preisgünstig bei der Beschaffung des Rohmaterials und bei der Verarbeitung“, erklärt Daniel Vogel. 

Holz gehört zu den leichten Baustoffen und wartet daher mit nahezu unbegrenzten planerischen Möglichkeiten auf. Obwohl kein Schwergewicht, ist Holz dennoch belastbar und kann eine hohe Traglast aufnehmen. Nahezu jeder Haustyp kann mit Holz realisiert werden – kleine Holzhäuschen, moderne Villen oder sogar mehrgeschossige Wohnhäuser.

Holzhaus

HolzhausDas englische Architekturbüro Nilsson hat das sogenannte Treehouse für den Holzhaus-Experten Baufritz entworfen. Das Designhaus hat eine Wohnfläche von 200 Quadratmetern und sollte sich in ein von typisch englischen Backsteinfassaden geprägtem Umfeld einfügen. Die naturbelassene Holzverschalung in Rondo ist daher mit leicht hervorgehobenen Mauerblenden ausgeführt. Die Terrassen sind mit gelbbraunen Ziegeln verblendet. Eine Besonderheit ist das herausstehende Fensterelement. Das Erdgeschoss ist dank der großen Glasfenster und -schiebetüren lichtdurchflutet. www.baufritz.com

Frammelsberger stellt seit mehr als 30 Jahren moderne Holzhäuser her. Auch das Oberkircher Unternehmen antwortet damit auf das gewachsene Umweltbewusstsein und ein Bekenntnis zu einer gesunden und natürlichen Wohnumgebung. Die Blockbohlenwände, die in der Holz-Linie verarbeitet werden, werden im Werk in Oberkirch komplett vorgefertigt und setzungsfrei beim Kunden montiert. „Dank der Flexibilität moderner Holzbausysteme lassen sich individuelle Gestaltungswünsche und Nutzungsansprüche optimal vereinbaren“, heißt es bei Frammelsberger. Ziel sei es, jedes Frammelsberger Holzhaus einzigartig zu gestalten. www.frammelsberger-holzhaus.de

Frammelsberger_Holzhaus

Ein Holzbau der besonderen Art ist Haus Kühnlein. Das Haus wurde vom oberpfälzischen Architekten Michael Kühnlein geplant. Für die Holzbauarbeiten war die ZimmerMeisterHaus-Manufaktur Hecker Holzbausysteme verantwortlich. Das Holzhaus besteht aus zwei Baukörpern, einem Mitteltrakt und zwei Innenhöfen. Die beiden schlichten Satteldachbaukörper sind mit senkrechten Lärchenleisten verschalt und haben zur Straßenseite keine Fenster und Türöffnungen. Erst bei genauem Hinsehen erkannt man an Unregelmäßigkeiten in der Leistenstruktur, wo sich die Tore zur Garage und der Eingang befinden. Michael Kühnlein: „Wenn man einen so wunderbaren Baustoff hat, muss man ihn nicht verleugnen. Er darf durchaus sichtbar sein. Das entspricht der alten Holzbautradition, bei der man die Holzkonstruktion auch nicht versteckt hat.“ Kühnlein spielt je nach Standort des Betrachters mit einer immer anders erscheinenden Transparenz, die durch die Kombination von Leistenschalung und dahinterliegender Glasfläche entsteht. Während im kurzen Baukörper die Individualzimmer untergebracht sind, befinden sich im längeren das Wohnzimmer und die Küche. Alle Fenster der Individualzimmer, die in Richtung Außenseite gehen, sind durch Lattungen kaschiert und können jederzeit freigestellt werden. Der Wohnbereich hat auf der Seite zum hölzernen Terrassenhof hin breite, nicht verkleidete Fensterbänder. www.zmh.com

Kühnlein Holzhaus

Auch Familie Leclercs (Name geändert) hat sich für ein Haus ganz aus Holz entschieden. Die Wahl fiel dabei auf ein Fertighaus des badischen Hausherstellers WeberHaus. Das Haus wurde mit dem Architekten frei geplant und besteht aus drei Geschossen zuzüglich Wintergarten. Die Hausfassade wurde zum Teil mit rotem Zedernholz verschalt. Als Kontrast zu dem warmen Holzton wurden zwei Hausseiten und das Untergeschoss mit einer Putzfassade gestaltet. www.weberhaus.de

WeberHaus_Holzhaus

Ein Haus für Individualisten ist das nur 40 Quadratmeter große Design-Blockhaus „KuBu“ von Thule. Es kann jedoch in verschiedenen Grundrissen und auch Größen erstellt werden. Das Unternehmen errichtet alle Häuser in 120 mm Leimbindern oder in Ständerbauweise. Das Holz aus langsam gewachsenem, nordischem Nadelholz wird unbehandelt geliefert und kann nach dem Aufbau mit einem Holzschutzmittel nach Wahl imprägniert werden. Ein Thule Blockhaus kann selbst aufgebaut werden. Man sollte es aber von der Größe des Hauses und dem handwerklichen Geschick abhängig machen. Alle Einzelteile der Häuser sind fix und fertig, passgenau angefertigt und nummeriert. www.thule-blockhaus.de

thule_holzhaus thule_holzhaus

Fotos: Baufritz (3), ZimmerMeisterHaus-Manufaktur Hecker Holzbausysteme (4), Thule (3), WeberHaus (2), Frammelsberger (2)

    

Comments are closed.