Für Unternehmen ist Nachhaltigkeit schon seit vielen Jahren weit mehr als nur ein Schlagwort, mit dem man sich schmückt. Auch Enzinger hat ressourcenschonendes Wirtschaften in der Firmenpolitik fest verankert und unterstützt in vielen Bereichen fortschrittliche Lebensweisen. Dazu gehören zum Beispiel moderne Energie- und Beleuchtungssysteme – sowie auch Elektromobilität. Für das Unternehmen ist Nachhaltigkeit ein komplexes Thema und eine Frage der Haltung und der Verantwortung.
A   N   Z   E   I   G   E

„Nachhaltigkeit ist für uns ein Kernelement unserer täglichen Arbeit und gehört zu unseren Leitgedanken“, sagt Michael Enzinger, der den kaufmännischen Bereich und die Elektroabteilung leitet. Gemeinsam mit seinem Bruder Werner deckt er mit einem Team von rund 60 Mitarbeitern alle Arbeiten rund um Beleuchtung und Elektrotechnik ab. Das Familienunternehmen Enzinger ist fest davon überzeugt, dass die Zukunft den regenerativen Technologien gehört und jeder seinen Beitrag dazu leisten muss. So steht bei den beiden Brüdern der Ausbau des eigenen Ansatzes ganz oben auf der Agenda. In dem Zusammenhang spielen die Planung und der Bau von Energieeffizienzanlagen, intelligenten Ladesystemen und Stromspeichern eine entscheidende Rolle. „Gerade Photovoltaik wird in unserer Energiezukunft immer wichtiger werden. Wir haben unser Leistungsportfolio schon seit langem darauf ausgerichtet und entsprechend hohe Erfahrungswerte sowie Kompetenz vorzuweisen“, sagt Michael Enzinger.

So beschäftigt das Unternehmen eigens einen Meister für solche Energiesysteme wie Photovoltaik, der für die Beratung und Planung zur Verfügung steht und sich um solch komplexe Fragen wie Energiebedarf und sinnvolle Größe der Anlage kümmert. „Wir haben es hier mit völlig neuen und wichtigen Herausforderungen zu tun, in die wir uns intensiv einarbeiten und für die wir uns regelmäßig in Form von Weiterbildungsmaßnahmen auf den neuesten Stand bringen“, sagt Philipp Hocke, Elektromeister und Spezialist für regenerative Elektrosysteme. „Sowohl bei unseren gewerblichen als auch bei den privaten Kunden punkten wir mit unseren neuen Konzepten. Sie wissen, wir reden nicht nur, sondern wir handeln“, ergänzt Michael Enzinger.

Lichthaus Enzinger

Michael und Werner Enzinger, Foto: P. M. J. Rothe

Konsequenterweise stellt das Unternehmen in nächster Zeit die betriebseigene Fahrzeugflotte auf Elektroantrieb um. Den Anfang haben sie bereits mit einem vollelektrischen Servicemobil gemacht, mit dem folgerichtig die regenerativen Energieanlagen angefahren werden, die die Firma Enzinger gebaut hat. „Es reicht nicht, unsere Kunden von nachhaltigen Systemen zu überzeugen, wir müssen uns auch intern entsprechend verhalten“, so die beiden Brüder. Selbstverständlich kann man auf dem Firmengelände des Unternehmens auch Strom tanken und die beiden Geschäftsführer fahren schon seit acht Jahren ein vollelektrisches Fahrzeug. „Der Twizy ist optimal für den Stadtverkehr und passt perfekt zu unserem fortschrittlichen Konzept“, sind sich Michael und Werner Enzinger einig.

Das Unternehmen gibt es seit über 50 Jahren. „Dabei hat uns natürlich auch das Thema Klima-und Umweltschutz begleitet und wir haben uns Gedanken darüber gemacht, was das für uns bedeutet. Als mittelständisches Unternehmen kann man es sich nicht leisten, auf der Stelle zu treten, sondern man muss für alles offen sein“, so Michael Enzinger, der sich tief in den Bereich neue Elektrotechnologie eingearbeitet hat. Von den 60 Mitarbeitern installieren alleine 40 Elektroinstallateure elektrotechnische Anlagen in Büros, im Neu- oder Altbau und in Industrieanlagen im Raum Köln, Bonn und Koblenz – immer mit Blick auf Energieeffizienz und -optimierung.

So gehört beispielsweise auch die moderne energiesparende LED-Technik bereits seit über zehn Jahren zum Dienstleistungsportfolio des Bonner Unternehmens. „Wir verfügen über umfassende Erfahrung mit LED-Beleuchtungssystemen“, betont Werner Enzinger, der für das Lichthaus verantwortlich ist. Dort findet man mehr als 10.000 Lichtideen. Lampenklassiker von Designlegenden wie Wagenfeld, Ingo Maurer oder Arne Jacobsen stehen neben modernen Leuchten und aktueller Lichttechnik. „Als 2009 der Ausstieg aus der Glühlampentechnik begann, waren wir vorbereitet und informiert“, erklärt Werner Enzinger. Reichlich Investitionen und zahlreiche Weiterbildungsmaßnahmen hat es gekostet, um immer auf der Höhe der Zeit zu sein. „Unser Engagement hat sich gelohnt, denn Kunden weit über Bonn hinaus schätzen unsere Expertise. Bei jeder Lichtplanung realisieren wir nicht nur schöne und technisch ausgereifte Beleuchtungsszenarien, sondern sparen unseren Auftraggebern Kosten durch effiziente Systeme“, ergänzt Gani Parduzi, leitender Lichtplaner und Spezialist für große Beleuchtungssysteme.

Das Lichthaus und der andere Unternehmenszweig, die klassische Elektroinstallation, arbeiten beim Thema Licht und Energiesparsysteme Hand in Hand. „Leuchten, Licht- und Elektrotechnik installiert man in der Regel für mehrere Jahre, daher ist eine zukunftsorientierte Planung außerordentlich wichtig. Bei all unseren Projekten setzen wir auf innovative Technologie wie beispielsweise moderne LED-Technik, mit der sich mitunter 80 Prozent der benötigten Energie einsparen lassen“, sagt Werner Enzinger. Ganze Shopbeleuchtungen, Galerien, öffentliche Gebäude, Kirchen und private Haushalte hat das Unternehmen mit LED ausgerüstet. Dabei arbeitet Enzinger bei der Erstellung ganzheitlicher Lichtkonzepte eng mit Architekten und Innenarchitekten zusammen – stets fokussiert auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse der Kunden. 

Lichthaus Enzinger Logo

Elektro & Lichthaus Enzinger
Drachenburgstraße 6
53179 Bonn
Tel.: 0228 94 38 00
E-Mail: info@elektro-enzinger.de
Webseite: www.elektro-enzinger.de