GELESEN. GEFALLEN. GEHÖRT.

Lassen Sie sich von unseren Tipps zu einer kleinen Auszeit inspirieren.

ANZEIGE
DCM - Druckcenter Meckenheim
ANZEIGE
DCM - Druckcenter Meckenheim

Spannende Geschichte

Rom, Anno Domini 963: Eine der mächtigsten Frauen steht vor Gericht. Marocia, Senatrix von Rom, wird des Hochverrats angeklagt! Der Prozess bietet Anlass, auf ihr Leben zurückzuschauen. Als blutjunges Mädchen von der eigenen Mutter verschachert, wird sie die Geliebte des Papstes Sergius III. und will doch nur eins: ihr Leben selbst bestimmen. Wie kaum eine andere Frau zu dieser Zeit erkämpft sie sich raffiniert Macht und Einfluss. Als sie, über 90-jährig, im Kloster stirbt, war sie Geliebte, Mutter, Großmutter und Tante je eines Papstes, kreuzte den Weg der Großen des Jahrhunderts und begegnete der Liebe ihres Lebens … Das außergewöhnliche Leben einer faszinierenden historischen Frauengestalt des alten Roms mitreißend erzählt!

Eric Berg, Eric Walz, Die Herrin der Päpste, historischer Roman, Blanvalet, Paperback , Broschur, 640 Seiten, ISBN: 978-3-7341-1114-3, 13 Euro

Ungewöhnlich

Malaya, 1893. Die 17-jährige Li Lan aus gutem, aber verarmtem Hause erhält einen ungewöhnlichen Antrag: Sie soll den kürzlich verstorbenen Sohn der wohlhabenden Familie Lim heiraten. Aber Li Lan zögert. Kann sie sich wirklich einem Geist versprechen? Um sich auf die Probe zu stellen, taucht sie Nacht für Nacht ein in eine Welt, in der die Grenzen zwischen Realität und Traum verschwimmen. Das Schattenreich ist ein Ort des Schreckens, aber auch der Versuchung und der Freude. Dort deckt Li Lan nicht nur die Wahrheit über ihre eigene Familie und die ihres Verlobten auf – sie erkennt auch die Macht wahrer Liebe.

Yangsze Choo, Schattenbraut, Goldmann, Taschenbuch, Broschur, 544 Seiten, ISBN: 978-3-442-49115-5, 12 Euro

Überzeugt

Elizabeth Zott ist eine Frau mit dem unverkennbaren Auftreten eines Menschen, der nicht durchschnittlich ist und es nie sein wird. Doch es ist 1961 und die Frauen tragen Hemdblusenkleider und treten Gartenvereinen bei. Niemand traut ihnen zu, Chemikerin zu werden. Außer Calvin Evans, dem einsamen, brillanten Nobelpreiskandidaten, der sich ausgerechnet in Elizabeths Verstand verliebt. Aber auch 1961 geht das Leben eigene Wege. Und so findet sich eine alleinerziehende Elizabeth Zott in der TV-Show „Essen um sechs“ wieder. Doch für sie ist Kochen Chemie. Und Chemie bedeutet Veränderung der Zustände … Bonnie Garmus hat eine literarische Heldin geschaffen, die unvergesslich sein wird. Und uns mit einem tiefen Lächeln aus dem Roman entlässt – bewegend gelesen von Luise Helm.

Bonnie Garmus, Eine Frage der Chemie, Hörbuch Hamburg HHV GmbH, 707 Minuten, ISBN: 978-3-8449-2968-3, 16,95 Euro

Schlau, bissig und sehr unterhaltsam

„Ich habe beschlossen, einen Marathon zu laufen“, verkündet Remington Alabaster, noch bevor er auch nur ein einziges Mal joggen war. Seine Frau Serenata dagegen hat fast alle Sportarten dieser Welt ausprobiert, bis eine Arthrose in den Knien sie zur Untätigkeit verdammte. Bleiben ihrem Mann nur deswegen so
viel Kraft und Elan, weil er sie sich 64 Jahre lang aufgespart hat? Serenatas Belustigung weicht bald dem puren Entsetzen. Scharfzüngig und beschwingt schildert Lionel Shriver den Verfall unserer Körper und entwirft ein herrlich eigensinniges Paar, dessen Ehe durch einen aberwitzigen Entschluss ins Wanken gerät.

Lionel Shriver, Die Letzten werden die Ersten sein, Piper, Hardcover mit Schutzumschlag, 432 Seiten, EAN: 978-3-492-07111-6, 24 Euro

Sehr berührend

Was bringt uns dazu, niemals aufzugeben? Liborio Bonfiglio, ein liebenswerter Außenseiter, träumt von einer besseren Zukunft. Früh auf sich allein gestellt, verlässt er sein Zuhause und sucht das Glück anderswo. Dem Charme, mit dem Liborio in einer ganz persönlichen Sprache von Liebe und Freundschaft, Solidarität und Einsamkeit, seinen Träumen und zerbrochenen Hoffnungen erzählt, kann sich niemand entziehen.

Remo Rapino, Das wundersame Leben des Liborio Bonfiglio, Kein & Aber, Hardcover, 320 Seiten, ISBN: 978-3-0369-5864-4, 24 Euro

Sehr witzig

Adam kann die Hochzeit seines besten Freundes kaum erwarten: Er hat gerade seinen Job als Musikredakteur verloren, und ein Wochenende auf dem Land voller Party und guter Freunde ist jetzt genau das Richtige, um Dampf abzulassen. Sophie dagegen weiß gar nicht, warum sie überhaupt eingeladen wurde. Der Bräutigam ist ihr Ex, die Beziehung endete nicht gerade glücklich – und sie hat mit ihm auch noch nicht endgültig abgeschlossen. Dann trifft sie auf Adam – kann sie jetzt ihren Ex vergessen und findet sie ihr eigenes Happy End? „Die Hochzeit meines besten Exfreundes“ ist eine witzige, turbulente und vor allem romantische Geschichte über Familie, Freundschaft und Liebe.

Tasmina Perry, Die Hochzeit meines besten Exfreundes, Insel Verlag, insel taschenbuch 4922, Broschur, 392 Seiten, ISBN: 978-3-458-68222-6, 10,95 Euro

Fesselnd

Wenige Augenblicke, bevor in Manhattan zwei Flugzeuge kurz hintereinander in die Twin Towers rasen, werden ein paar Straßenblöcke weiter nördlich Zelda und Bor in Anwesenheit ihrer Kinder von einem Rabbi getraut. Das traumatische Erlebnis von 9/11 hinterlässt tiefe Spuren und schürt in Zelda die Angst vor dem Unbekannten. Doch ihr Anspruch an sich selbst, ein guter Mensch zu sein, überwiegt, und sie engagiert die junge Somalierin Amal als Nanny für ihre Kinder. Amal
entpuppt sich als phänomenale Sängerin und Zelda meldet sie bei der Talentshow „Die Stimme“ an. Nach einem glanzvollen Auftritt nimmt Amal vor laufender Kamera ihr Kopftuch ab. Dieser Akt der Befreiung hat Folgen. Zeldas Familie will Amal beschützen und gerät damit in einen Konflikt, der ihre Welt aus den Angeln hebt.

Jessica Durlacher, Die Stimme, Diogenes, Hardcover Leinen, 496 Seiten, ISBN: 978-3-257-07185-6, 25 Euro

La dolce vita

Rom, Anfang der siebziger Jahre: Der junge Leo Gazzarra kommt aus Mailand in die Ewige Stadt, die ihm alles zu bieten scheint. Ein befreundetes Paar überlässt ihm seine Wohnung und verkauft ihm einen alten Alfa Romeo, ein anderer Freund verschafft ihm einen Job beim „Corriere dello Sport“. Mühelos fast findet er Anschluss, frequentiert die angesagten Bars und begegnet eines Abends der so exzentrischen wie umwerfenden Arianna, die sein Leben umkrempelt.

Gianfranco Calligarich, Der letzte Sommer in der Stadt, Zsolnay, fester Einband, 208 Seiten, ISBN: 978-3-552-07275-6, 22 Euro

Absolut spannend

Seit vierzehn Jahren verschwinden Mädchen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren. Rote Schleifenbänder weisen der Polizei den Weg zu ihren Leichen. Vom Täter fehlt seit vierzehn Jahren jede Spur. Eines Abends wird der international renommierte Philosophieprofessor und Anthropologe Walter Lesniak im Beisein seiner Tochter Ann verhaftet. Die Anklage: zehn Morde an jungen Mädchen. „Professor Tod“ titelt die Boulevardpresse. Doch Ann wird die Unschuld ihres Vaters beweisen. Für sie und die LeserInnen beginnt eine Reise in die dunkelsten Räume der menschlichen Seele …

Romy Hausmann, Perfect Day, Die Macht der Gefühle kann tröstlich sein. Oder tödlich. Thriller, DTV, Paperback, 416 Seiten, ISBN: 978-3-423-26315-3, 16,95 Euro

Muss man lesen

Henry Kissinger, Jahrhundertpolitiker und Friedensnobelpreisträger, Meister der Diplomatie und politischer Stratege, zeigt in diesem Alterswerk, was Staatskunst in Zeiten von Krise und Umbruch auszeichnet. Am Beispiel von sechs Staatenlenkern, denen er persönlich verbunden war – Konrad Adenauer und Charles de Gaulle, Richard Nixon und Anwar el-Sadat, Lee Kuan Yew und Margaret Thatcher –, führt er uns vor, wie aus dem Zusammenspiel von Strategie, Mut und Charakter politische Führung erwächst. Und was wir heute, angesichts wiederaufflammender Großmachtkonflikte, von ihrer Staatskunst lernen können. Ein beeindruckendes Vermächtnis, zeitlos und zugleich hochaktuell.

Henry A. Kissinger, Staatskunst, Sechs Lektionen für das 21. Jahrhundert, C. Bertelsmann, Hardcover mit Schutzumschlag, 608 Seiten, 6 s/w Abbildungen, ISBN: 978-3-570-10472-9, 38 Euro

Feine Sprache

Herr Harald ist der Mann in der Garderobe. Er gehört zum Theater wie der Vorhang, aber niemand kommt seinetwegen, das Rampenlicht ist für andere. Er nimmt den Menschen die Mäntel ab, die Taschen, was immer sie ihm anvertrauen, um für kurze Zeit unbeschwert zu sein, und wartet bis zum Schlussapplaus, das ist sein Einsatz. Doch eines Abends bleibt ein Mantel zurück, und in dem Mantel findet sich eine Pistole. Herr Harald trägt sie nach Hause, nur: Was will er damit tun? Er kann sich schlecht gegen alles zur Wehr setzen, was ihm an der Welt und den Mitmenschen als Zumutung erscheint. Aber vielleicht kann er ihre Aufmerksamkeit auf jemanden lenken, der wie er ein Schattendasein führt: die Frau, die für einen anderen die Noten umblättert und die er aus der Ferne verehrt.

Dagmar Leupold, Dagegen die Elefanten!, Jung und Jung, gebunden, 272 Seiten, ISBN: 978-3-99027-262-6, 23 Euro