„Le Klint“ ist die Keimzelle sowohl zeitloser Klassiker als auch moderner Lichtkreationen. Für das dänische Unternehmen kein Widerspruch, denn alle Leuchten haben eines gemeinsam – sie verfügen über einen hohen Wiedererkennungswert. „Le Klint“ wurde 1943 gegründet, seine Geschichte begann jedoch bereits Anfang des 19. Jahrhunderts. Damals wurde der erste plissierte Lampenschirm vom Architekten und Ingenieur P. V. Jensen-Klint für eine Petroleumlampe gefaltet. Die klassische Technik ist Teil der Unternehmens-DNA.
ANZEIGE
Lichthaus Enzinger
ANZEIGE
Lichthaus Enzinger

Seit seinen Anfängen hat sich „Le Klint“ zu einem Botschafter für dänisches Design und Handwerk entwickelt. Hauptsitz und Werk liegen im dänischen Odense, wo ca. 55 Mitarbeiter arbeiten – unter ihnen sogenannte Falttechnikerinnen, die in der Welt des Handwerks etwas Besonderes sind. Sie stellen die für „Le Klint“ charakteristischen kreuzplissierten Schirme in aufwendiger Handarbeit her.

Die Plissees werden nach Mustern gefaltet, die in das Papier oder in das Kunststoffmaterial geprägt sind. Sobald der Prägevorgang abgeschlossen ist, wird das Material in Stücke geschnitten, die der Größe einer Lampe oder eines Lampenschirms entsprechen. Dann beginnen die Handwerkerinnen mit der Faltung. Die Falttechnikerinnen lernen sowohl das Falten der rechtwinkligen Plissees als auch das Wellenfalten.

Le Klint Cache Designleichten
Steh- und Deckenleuchte CACHE

Die Leuchten sind in Zusammenarbeit mit Architekten und Designern das ganze 20. Jahrhundert hindurch entwickelt und der fortschreitenden Technik entsprechend angepasst worden. „Le Klint“ ist heute ein moderner Produktionsbetrieb, der gleichzeitig an einer starken Tradition des Handwerks festhält. Zwar sind die Faltleuchten nach wie vor typisch für das Unternehmen, doch auch andere ungewöhnliche Leuchten gehören mittlerweile zum Sortiment.

Über die Jahre hinweg hat „Le Klint“ viele Lampen auch an den dänischen Hof geliefert. Auf die Königsjacht „Dannebrog“, für den königlichen Salonwagen und die Empfangshallen im Flughafen Kopenhagen. 2003 wurde das Unternehmen zum königlichen Hoflieferanten ernannt.

Plivello

Plivello ist eine moderne Lampe mit Anklängen an die stufenförmigen Kronleuchter früherer Zeiten. Designer Christian Troels wollte herausfinden, wie ein Hauch von Vergangenheit auf einfaches gefaltetes Papier übertragen werden kann. Plivello besteht aus FSC-zertifiziertem Papier und Aluminium. Die Serie ist in vier Größen erhältlich.

Le Klint PLIVELLO
Le Klint LAMELLA

Lamella

Die Lamella-Beleuchtungskollektion wurde von Hallgeir Homstvedt und Jonah Takagi entworfen. Sie waren begeistert von der Unterseite von Pilzkappen und fasziniert von dem zarten Falteneffekt. Diese formelle Faltenstruktur, gepaart mit einer weichen, aber prägnanten Silhouette, bestimmt das Design dieser Leuchtenfamilie. Um der Form der Natur treu zu bleiben und diese neue Beleuchtungskollektion zu kreieren, wurde die alte handwerkliche Produktionstechnik „Plica“ wieder in die Routine der Plissiertechniker integriert.

Le Klint CACHE

Caché

Der Entwurf der Pendelleuchte Caché stammt von dem französischen Interieur-Designer Aurélien Barbry. Der Name Caché (franz. versteckt oder verborgen) ist ein Hinweis auf den versteckten, handgefalteten Leuchtenschirm im Inneren der Leuchte.

Le Klint Modell 172

Modell 172

2021 war das 50-jährige Designjubiläum des ikonischen Sinus-Line-Modells 172. Aus diesem Anlass wurde die Leuchte mit einer Messingbefestigung und einer Stoffkordel geliefert, die das bekannte Originaldesign aufwertet.

Caleo

Das außergewöhnliche Design von Caleo stammt von Rikke Frost. Sie hat für ihren Entwurf ein Messinggestell mit einem klassischen Faltenschirm von „Le Klint“ kombiniert. Die Falten des Schirms konnten aufgrund des Gestells um 90 Grad gedreht werden.

Le Klint CALEO