Website-Icon RHEINexklusiv

Wir heiraten grün!

KÜSSDIEBRAUT ist nicht nur eine schöne Aufforderung, sondern auch ein hinreißendes Brautmodenlabel aus Baden-Württemberg.

KÜSSDIEBRAUT ist nicht nur eine schöne Aufforderung, sondern auch ein hinreißendes Brautmodenlabel aus Baden-Württemberg.

Green Wedding? Dabei denken Sie vielleicht zunächst an eine Braut im grünen Kleid, die Hochzeits-Location befindet sich mitten im Wald und die Gäste erscheinen barfuß. Mit diesem Szenario liegen Sie jedoch völlig daneben. Green Wedding ist ein junger und moderner Hochzeitstrend aus den USA, der nun auch zu uns hinüberschwappt. Vor allem geht es darum, bewusst auf Natur- und Ressourcenschutz zu achten – ohne dass Glanz und Glamour am großen Tag der Hochzeit zu kurz kommen!

 

In den vergangenen Jahren hat sich in puncto Hochzeit viel verändert. Waren früher Klassik und Tradition für eine Hochzeitsfeier ausschlaggebend, sind es heute Persönlichkeit und Individualität. Das Motto junger Brautpaare lautet verstärkt: Alles kann, nichts muss! Und auch das Thema Nachhaltigkeit gerät zunehmend in das Interesse von Braut und Bräutigam. Ökologisches Denken spielt mittlerweile in fast allen Bereichen unseres täglichen Lebens eine Rolle: Hausbau, Verkehr, Ernährung, also warum nicht auch bei der Hochzeit? Was in den USA schon seit einigen Jahren der Renner ist, erobert sich nun auch in der deutschen Hochzeitsbranche einen festen Platz. Viele Brautpaare haben realisiert, dass das große Thema Umweltschutz problemlos auch bei ihrer Hochzeit einbezogen werden kann – immer ganz persönlich und individuell.

„Jedes Brautpaar entscheidet selbst,
wie ökologisch die Hochzeit gestaltet wird.“

 

Die Möglichkeiten, nachhaltig zu heiraten, sind sehr vielseitig. Angefangen bei fair gehandelten Kaffeebohnen über selbst gebastelte Deko-Elemente und wieder einpflanzbare Blumenstöcke bis hin zum Hochzeitskleid, für dessen Herstellung weder Seidenraupen noch Kinderhände leiden mussten. Die Auswahl ist groß und längst stehen auch Hochzeitsagenturen und Weddingplanner interessierten Paaren mit Rat und Tat zur Seite und informieren über die Vielfalt der Möglichkeiten. Und wer kein „Rundum-Green-Paket“ in Anspruch nehmen möchte, kann sich aus dem vielfältigen Angebot einzelne „Green-Specials“ aussuchen. Sophie Hofer, Weddingplannerin und Inhaberin der Hochzeitsagentur SoHo Weddings & Events in Köln, weiß, welche Formen eine Green Wedding annehmen kann: „Naturbewusstes Denken kann sich in den verschiedensten Teilbereichen der Hochzeit sichtbar machen und beginnt schon bei der Auswahl der Save-the-Date- oder Einladungs-Karten. Hierbei gilt es zum Beispiel darauf zu achten, eine umweltfreundliche Druckerei zu finden, die auf recyceltem Papier druckt.“ Den Kernpunkt einer Green Wedding stelle jedoch meist das Essen dar: Bio-Catering, saisonale Angebote, Fisch und Fleisch aus artgerechter Haltung und vorwiegend regional sollte es sein. Bei „Bio“ kommt Ihnen vielleicht direkt die Frage nach den Kosten in den Sinn. Eine Hochzeit, bei der auf Natur und Umwelt geachtet wird, muss aber keineswegs teurer sein als andere Hochzeiten: „Da viele Elemente recycelt oder gemietet werden, entstehen hier weniger Kosten, als wenn man jedes einzelne Element selbst kauft. Oftmals wird durch die bewusste Planung Überflüssiges weggelassen, Verschwendung und Nachhaltigkeit passen schließlich nicht zusammen. Aber sicherlich ist es teurer, das Bio-Rind vom regionalen Bauern anzubieten als es aus Massenware zu beziehen. Insgesamt gesehen gleichen sich die Kosten jedoch aus“, erklärt Hofer. Es verhalte sich bei einer Green Wedding also genauso wie bei jeder anderen Hochzeit auch – nach oben gibt es keine Grenze, allerdings kann man mit jedem Budget „grün“ planen.

 

GREEN-WEDDING-SHOOTING
Foto & Retusche: POUR TOI // Konzept & Dekoration: JA von Herzen // Location: Wimsener Mühle // Brautkleider: Therese & Luise über Brautatelier Tara // Ringe & Schmuck: Grüngold // Haare & Make-up: Glamourface // Anzug: Baldessarini // Floristik: JA von Herzen & Stiel & Blüte // Fliege & Ringkissen: SAWART // Papeterie: Madeleine Koch, raff digital // Tandemverleih: Radelrutsch & Nadelspiel // Models: Selina Beutel & David Voelkel

 

Und dabei geht es nicht darum, bis ins kleinste Detail ökologisch zu sein. Wie grün die eigene Hochzeit werden soll, ist natürlich von den Wünschen des Paares abhängig: „Jedes Brautpaar entscheidet selbst, wie ökologisch die Hochzeit gestaltet wird. Wichtig ist, dass sich das Brautpaar wohlfühlt und nicht das Gefühl bekommt, Kompromisse zu machen“, erklärt Hofer. Das Klischee, dass sich meist Menschen mit alternativer Lebenseinstellung für eine Green Wedding interessieren, ist längst überholt: „Jeder, der sich Gedanken um seine Umwelt macht, ist ein potentieller Green-Wedding-Kandidat. Nicht ohne Grund spricht man derzeit auch vom Green- Wedding-Trend – es sind immer mehr Paare, die ganz bewusst mit dem Thema Hochzeit umgehen. Was wir sehr begrüßen, denn so wird auf viel Überflüssiges verzichtet“, meint Hofer.

„Durch die Biostoffe ist nachhaltige
Mode qualitativ sogar noch hochwertiger!“

 

Spätestens beim Thema Brautkleid schrecken jetzt die ersten Bräute auf: Wie soll ein Kleid aus Bio-Baumwolle den Mädchentraum vom Prinzessinnen-Kleid erfüllen? Wir können Sie beruhigen, den Unterschied werden Sie nicht merken – davon ist auch die Kölner Designerin Olcay Krafft überzeugt. Unter ihrem Haute Couture Label „Avantgarde-Green“ designt Krafft getreu dem Motto „Öko ist sexy!“ moderne Brautmode aus gehobenen Biostoffen: „Erst kürzlich hat sich eine Braut bei mir ein Hochzeitskleid ausgesucht, ohne zu wissen, dass es aus Biostoffen gefertigt ist. Sie hat sich einfach in das Kleid verliebt und wollte es haben. Und dass sie ihr Traumkleid jetzt auch noch mit gutem Gewissen tragen kann, ist doch einfach nur ein Vorteil mehr!“ Grüne Mode kann also schön und modern sein, ohne auf etwas verzichten zu müssen – sogar im Gegenteil: „Durch die Biostoffe ist nachhaltige Mode qualitativ sogar noch hochwertiger!“ Und das wird immer mehr Designern bewusst. Neben Köln findet man bereits in vielen Städten Brautmodenhersteller, die mit gutem Beispiel vorangehen und bewusst darauf achten, woher sie ihre Stoffe beziehen und unter welchen Umständen sie produziert werden.

 

Weite Transportwege und ungerechte Arbeitsbedingungen werden durch in Deutschland gefertigte Brautmode vermieden. In Köln gibt es viele zauberhafte Brautmode-Labels: Alle Brautkleider von LABUDE werden im Kölner Atelier von Hand gefertigt. „Daisy“ besteht aus feinstem Pünktchentüll kombiniert mit weich fallender Seide (rechts oben). Mitten in Köln befindet sich die bezaubernde Galerie von VIKTORIA RÜSCHE. Das Modell „Melia“ aus der aktuellen Kollektion brilliert mit Rückenausschnitt und Schleppe (links). Im lichtdurchfluteten NONI-Atelier in Köln-Ehrenfeld ist der Name der aktuellen Kollektion „Federleicht“ Programm: Die feine französische Spitze des Oberteils bietet einen schönen Kontrast zur klassischen Empire-Linie des bodenlangen Kleides „Aurelie“ (rechts unten).

 

Inspirationen und Ideen für eine Green Wedding gibt es inzwischen reichlich. Für jeden Geschmack und Budget finden sich Möglichkeiten. Entscheiden Sie selbst, was und wie viel Sie umsetzen wollen und wo Schluss mit „Grün“ ist. Und egal ob Green Wedding oder nicht, das Wichtigste ist doch, dass Sie und Ihre Lieben sich wohlfühlen!

Nachfolgend zeigen wir Ihnen weitere Trends für eine zauberhafte Hochzeit in 2016. Vielleicht ist hier ja die eine oder andere Inspiration für Ihre ganz persönliche und individuelle Hochzeit dabei …

 

Hochzeitstrends zum Träumen

 

Kopfschmuck
Vor jeder Hochzeit stellt sich für die Braut die Frage: Schleier? Oder nicht? 2016 werden die Köpfe der Bräute extravagant geschmückt! Die neuen Kopfschmuck-Kreationen sind so bezaubernd, dass ein Schleier gar nicht nötig ist. Die edlen Kunstwerke kommen diese Saison in Form von Blumenranken, in schimmernden Metallic-Tönen und mit zarten Perlen besetzt daher – Köpfe wurden selten schöner verziert.
Besonders schöne in Handarbeit gefertigte Kreationen gibt es von Jannie Baltzer Copenhagen: www.janniebaltzer.com

 

Atemberaubendes Boho-Spitzenkleid von KÜSSDIEBRAUT. Besonders schön: die transparenten Ärmel.

Boho Chic
Das Hochzeitsthema „Vintage“ verabschiedet sich allmählich wieder und wir freuen uns 2016 auf leichtere Bohemian-, kurz Boho-, Hochzeiten. Mit Blumenkranz im Haar, locker im eigenen Garten, auf einem Feld im Freien oder sogar am Strand „Ja“ sagen und dies in lässig-buntem Ambiente – das ist der sogenannte Boho-Chic. Gekleidet wird sich dabei romantisch und verspielt: Spitze, Stickereien und Blumenmuster unterstreichen die Weiblichkeit der Braut. Besonders schön sind Schnitte, die an ein luftiges Sommerkleid erinnern und raffinierte Details wie tiefe Rückenausschnitte. Der Bräutigam trägt einen schmal geschnittenen Anzug und nimmt ihm mit Accessoires wie Hosenträgern, Weste und Hut die Schwere. Und auch Muster wie Karos oder dezente Blüten sind gern gesehen.

 

 

Nackte Torten
Wenn es eine Tortenkreation gibt, die die Herzen der Brautpaare und Hochzeitsgäste erobert hat, dann ist es der „Naked Cake“! Ein Kuchentrend aus den USA, der ganz ohne Glasur und massenhaft Guss auskommt. Dafür stehen Füllung und Tortenböden im Mittelpunkt. Gerade bei steigenden Temperaturen ist die leichte Kuchenvariante, dekoriert mit frischen Früchten oder essbaren Blüten, daher die bessere Wahl und liegt nicht so schwer im Magen.
Kuchenträume zum Verlieben finden Sie beispielsweise bei Another Cake: www.anothercake.ch

 

 

Selfie Sticks, Videos und Vogelperspektive
Statt Einwegkameras, Polaroids oder Fotobox: Selfie Sticks auf den Tischen verteilen! Ist in den USA schon längst üblich und macht die witzigsten Gruppenfotos. Auch sehr beliebt sind Fotodrohnen. Sie lichten die Hochzeitsgäste aus einer ganz neuen Perspektive ab und garantieren natürliche Fotos und spontane Schnappschüsse. Aber auch Videos liegen dieses Jahr wieder voll im Trend. Mithilfe eines professionellen Videografen oder mittels einer GoPro, die beispielsweise im Brautstrauß versteckt wird, entstehen schöne Erinnerungen, die die Hochzeit auf ewig festhalten.

 

Do it yourself (DIY)
Individualität und Persönlichkeit zeigt sich auch bei Deko und Papeterie. Brautpaare möchten auch hier ihren eigenen Stil einbringen, Erlebtes zeigen und ihre Hochzeit einzigartig machen. Selbstgemachtes liegt daher im Trend. Beispielsweise bei Einladungs-, Menü- und Danksagungskarten: Unterschiedliche Schriften und eine besondere Kalligrafie verleihen ihnen einen kreativen und persönlichen Touch.
TIPP: Auf dem Hochzeits-Blog Lieschen-heiratet.de gibt es Kalligrafie-Sets zum Gratis-Download.

 

 

Live Cooking
Die Auswahl an Hochzeitsbuffets und -menüs ist heute so groß und individuell wie die Schar der Hochzeitsgäste selbst. 2016 schaff t es ein ganz neuer Trend an die Spitze: Beim sogenannten Live Cooking werden Essen, Entertainment und Kommunikation vereint. Die Gäste können sich ihr Essen selbst zusammenstellen und bei der Zubereitung live dabei sein. Egal ob der Koch vor Ort seine Sushi-Künste präsentiert, vegetarische Leckerbissen zaubert oder traditionelle Gerichte aus der Heimat des Brautpaares meistert – Live-Cooking-Stationen auf der Hochzeit sind ein spektakuläres Ereignis, das für jede Menge Spaß und Gesprächsstoff sorgt.
Live-Cooking-Shows gibt es beispielsweise bei Kaiserschote Feinkost Catering: www.kaiserschote.de

 

 

Hochzeitsblogs und -Apps
Was früher Brautmagazine waren, sind heute Hochzeitsblogs. Dort findet man die aktuellsten Hochzeitstrends aus aller Welt, ausgefallene Ideen und Inspirationen, wunderschöne Fotos, Bastelideen und Tipps zu Dienstleistungen rund um die Hochzeit. Und auch Social Media macht vor Hochzeiten nicht Halt. Coole Wedding-Apps fungieren als Hochzeitsplaner, Dekorateur oder Mini-Social-Media-Plattform für den privaten Hochzeitskreis. Wir haben unsere Lieblings- Hochzeitsblogs und -Apps für Sie zusammengestellt:

 

Apps:

Wedding: Der Hochzeitsplaner Von der Budgetplanung über die Gästeliste und Tischpläne bis hin zu Checklisten und virtuellen Einladungskarten bietet die App eine umfassende Hilfestellung bei der Hochzeitsplanung.

4checkers: To-Do-Listen verwalten Mit 4checkers werden To-Do-Listen spielend einfach verwaltet. Besonders toll: Einzelne Aufgaben können den Hochzeitshelfern zugeordnet oder die ganze Liste per Mail verschickt werden.

Set a table:  Der Tisch-Dekorateur Wie deckt man einen Tisch für spezielle Anlässe perfekt ein? Set a table präsentiert praktische Vorlagen zu verschiedenen Anlässen. Sehr praktisch!

How to Tie a Tie: Krawatte binden einfach gemacht Eine Krawatte binden? Für viele eine immer wiederkehrende Herausforderung! How to Tie a Tie zeigt anhand von animierten Anleitungen, wie Krawatte, Fliege oder Tuch perfekt sitzen.

Wedding Party: Die Mini-Social-Media-Plattform Mit Wedding Party können Hochzeitsgäste ihre Fotos direkt auf die persönliche Plattform hochladen und mit der gesamten Hochzeitsgesellschaft teilen. Eine coole Alternative zu Einweg-, Polaroid-Kameras und Co.!

 

Blogs:
The little Wedding Corner: www.the-little-wedding-corner.de
Hochzeitswahn: www.hochzeitswahn.de
Verrückt nach Hochzeit: www.verruecktnachhochzeit.de
Fräulein K sagt ja: www.fraeulein-k-sagt-ja.de
Lieschen heiratet: www.lieschen-heiratet.de
Frieda Theres: www.friedatheres.com
Green Wedding Shoes: www.greenweddingshoes.com
Oncewed: www.oncewed.com
Ruffled: www.ruffledblog.com
South Bound Bride: www.southboundbride.com
Style Me Pretty: www.stylemepretty.com
The Brides Cafe: www.thebridescafe.com
Magnolia Rouge: www.magnoliarouge.com
The Pretty Blog: www.theprettyblog.com
Lena Hoschek: blog.lenahoschek.com

 

Mit viel Liebe zum Detail und zarter Blumenbestickung verzaubert Brautkleid „Alva“ von NONI.

 

BUCHTIPP:
Für Paare, die sich näher mit dem Thema „Green Wedding“ befassen möchten, empfehlen wir das Buch „Grün heiraten! 100 Tipps für die umweltfreundliche Hochzeit“. Darin enthalten sind Anregungen und Ideen zu schönen Locations, leckerem Essen, wundervollen Brautkleidern und dem Drumherum für die grüne Traumhochzeit!

 

Titelbild: KÜSSDIEBRAUT ist nicht nur eine schöne Aufforderung, sondern auch ein hinreißendes Brautmodenlabel aus Baden-Württemberg.
Fotos: küssdiebraut (3), Labude, noni (2), Victoria Rüsche, Jannie Baltzer, Another Cake, Kaiserschote Feinkost Catering GmbH (2)

 

Die mobile Version verlassen