Mit ihren Möbelentwürfen prägte sie das funktionale Design des 20. Jahrhunderts. Florence Knoll, die mit Eero Saarinen aufwuchs, bei Walter Gropius, Marcel Breuer und Mies van der Rohe lernte und arbeitete, definierte die Moderne. Im Rahmen einer Ausstellung innerhalb der Passagen Interior Design Week 2019 wurden von Markanto in Köln zahlreiche Entwürfe Knolls, darunter rare Sammlerstücke und Prototypen, gezeigt. Die Wiederauflage eines Beistelltischs, den sie ursprünglich als Hocker konzipierte hatte, feierte in der Ausstellung Europapremiere. Florence Knoll ist nur wenige Wochen später mit 101 Jahren in Florida gestorben. Ihre Entwürfe bleiben.
Florence Knoll-Bassett um 1958

Florence Knoll-Bassett um 1958

Florence Knoll wurde 1917 als Florence Schust in Michigan geboren. Ihre Eltern starben früh und die Vollwaise besuchte ab 1932 das Mädcheninternat Kingswood in Bloomfield Hills. Die Schule war der Cranbook Academy of Art angeschlossen, deren Direktor der Architekt Eliel Saarinen war. Saarinen erkannte das Talent des jungen Mädchens und nahm es unter seine Fittiche. Dabei entwickelte sich eine enge Freundschaft zu Eliel Saarinens Sohn Eero, außerdem lernte Florence Architekturgrößen wie Frank Lloyd Wright, Le Corbusier und Alvar Aalto kennen. Begegnungen, die lehr- und hilfreich waren. 

Florence Schust studierte ab 1935 an der ältesten Hochschule für Architektur, der Architectural Association in London, bevor der Zweite Weltkrieg sie zwang, nach Amerika zurückzukehren. Sie schloss ihr Studium am Illinois Institute of Technology in Chicago ab, wo sie Mies van der Rohe kennenlernte. Von ihm habe sie „mehr gelernt als von jedem anderen, und das in weniger Worten“, resümierte sie ihre Erfahrungen.

Florence Knoll-Bassett und Eero Saarinen mit dem Tulip Chair

Florence Knoll-Bassett und Eero Saarinen mit dem Tulip Chair

Ihre berufliche Tätigkeit beginnt Florence Schust im New Yorker Architekturbüro von Marcel Breuer und Walter Gropius. Da die Branche stark von Männern dominiert war, wurde Schust mit der Inneneinrichtung beauftragt. 1943 lernte sie den deutschstämmigen Möbelhersteller Hans Knoll kennen und wurde zunächst beruflich, später auch privat seine Partnerin. 1946 heiraten sie und Florence Knoll übernahm die Leitung der „Knoll Planning Unit“, des Herzens der Möbelfabrik H. G. Knoll Furniture, später Knoll Associates.

In dieser Rolle löste Knoll nahezu eine Revolution aus: Anders als andere Innenarchitekten fragte sie ihre Kunden nach ihren individuellen Bedürfnissen, zeigte Modelle und klebte auf ihre Entwürfe Muster für Möbel und Stoffe. So vermittelte sie einen anschaulichen Eindruck der Räume, die sie umgestaltete. Dabei ging es ihr nicht nur um einzelne Möbel, sondern sie entwickelte ganze Arbeitswelten, und dies in einem Stil, der sich aufgrund seiner Geradlinigkeit und Funktionalität deutlich unterschied. Knolls Leitsatz lautete: „Good design is good business.“ Unternehmen wie IBM, General Motors und der Fernsehsender CBS waren von ihren Designs überzeugt und wurden ebenso zu Kunden wie Ministerien und diplomatische Vertretungen.

Als Leiterin der „Knoll Planning Unit“ arbeitete Florence Knoll mit den bekanntesten Architekten dieser Zeit zusammen und nahm deren Entwürfe in ihr Programm auf. Dabei vertrat sie immer den Ansatz, dass der Designer genauso wichtig sei wie der Hersteller. Die Designs der prominenten Architekten vervollständigte Knoll mit ihren eigenen sachlich zurückhaltenden Entwürfen. Dieser Minimalismus war verantwortlich dafür, dass sich die Möbel von Knoll in nahezu jede Umgebung einfügten. Ihr reduzierter Stil kam Jahrzehnte später in der US-Serie „Mad Men“ groß heraus. Die Sofas aus der von ihr entworfenen Lounge-Kollektion hatten im Büro von Serienheld Don Draper ihren Auftritt.

Der Hairpin Beistelltisch ist stapelbar und wurde erstmals als Modell 75 in 1948 vorgestellt. Das zeitlose Design ist mit einer bunten Auswahl an Beinfarben erhältlich: Schwarz, Weiß, Blau, Rot, Gelb oder Grün. // Diese Florence-Knoll-Bank gibt es als Zwei- und als Dreisitzer. Im Vergleich zur klassischen Ausführung ist die Tiefe statt 50 cm nur 48 cm.

Florence-Knoll-Sideboard // Die Tische von Knoll gibt es in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichen Tischplatten.

Florence Knoll wurde in der Designwelt zu einer wichtigen Persönlichkeit des Nachkriegsamerikas. Zu den berühmtesten für Knoll ausgeführten Entwürfe zählen der „Womb Chair“ (1946) und der „Tulip Chair“ (1955–56) von Eero Saarinen, der legendäre „Barcelona Chair“ (1947) von Mies van der Rohe sowie die Drahtstuhl-Kollektion (1952) von Harry Bertoia.

Als Hans Knoll 1955 auf Kuba mit dem Auto tödlich verunglückte, übernahm sie die Leitung der Firma. 1958 heiratete Florence Knoll den Bankier Harry Hood-Bassett und nahm den Namen Knoll-Bassett an. Sie stellte einen Geschäftsführer ein und zog nach Florida. Bis 1965 war sie allerdings weiterhin als Beraterin tätig und setzte sich erst dann zur Ruhe. 

markanto.de

Die internationale Presse feierte Florence Knoll, die 1960 als erste Frau auf dem Cover des Nachrichtenmagazins Spiegel abgebildet wurde. // Das Team „Knoll Planning Unit“ mit Florence Knoll-Bassett , 1943

Bertoia Chair – geschweißte Stahlkonstruktion, die verchromt oder mit Rilsanbeschichtung erhältlich ist.

Fotos: Markanto Designklassiker UG (12)